AMERIKANISCHES IDYLL

Verrückt berühmt: 10 Fakten über Uzo Aduba

Als wunderbar verrückte „Crazy Eyes“ in der Netflix-Serie „Orange Is the New Black“ hat sie die Herzen der Fans im Sturm erobert. Jetzt startet Uzo Aduba auch im Kino durch.

In Ewan McGregors Regiedebüt AMERIKANISCHES IDYLL nach dem gleichnamigen Roman von Philip Roth spielt sie die taffe Bürovorsteherin und beweist, dass man sich dieses Talent unbedingt merken sollte.

Alle Spielzeiten hier klicken!

Es gibt vieles, was wir über Uzo Aduba noch nicht wissen - hier kommen 10 Fakten...

Fakt #1: Nomen est Omen

Uzoamaka Nwanneka „Uzo“ Aduba ist Tochter nigerianischer Eltern und wurde 1981 in Boston, Massachusetts, geboren. Ihr Name bedeutet „Die Straße ist gut“ und brachte ihr Glück.

Fakt #2: Sie war mit ihr

Im hart umkämpften Wahlkampf stand Uzo Aduba wie so viele prominente Schauspieler und der Großteil der afroamerikanischen Bevölkerung fest an der Seite von Hilary Clinton.

A photo posted by Uzo Aduba (@uzoaduba) on <time style=" font-family:Arial,sans-serif; font-size:14px; line-height:17px;" datetime="2016-10-23T20:10:04+00:00">Oct 23, 2016 at 1:10pm PDT</time>

Fakt #3: Gute Gene

Uzo kommt aus einer Sportlerfamilie. Ihre Mutter spielte im College Tennis, ihre Schwester war Leichtathletin, ihr jüngerer Bruder Hockeyprofi. Uzo war als Studentin im Leichtathletik-Team und nahm zehn Jahre lang an Eiskunstlauf-Wettbewerben teil.

#tbt A bit dark but skating in an ice show of The Wizard of Oz as a kid. Tonight, I get to join this phenomenal cast in #thewiz at 8p on @nbctv #grateful #happy #theaterkid

Ein von Uzo Aduba (@uzoaduba) gepostetes Foto am <time datetime="2015-12-03T17:12:05+00:00" style=" font-family:Arial,sans-serif; font-size:14px; line-height:17px;">3. Dez 2015 um 9:12 Uhr</time>

Doch als wäre das nicht schon stressig genug, schulte sie nebenbei auch ihr musisches Talent und studierte an der Boston University klassischen Gesang.

 

Fakt #4: Was bisher geschah...

Uzos Karriere begann auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Ihr Broadway-Debüt absolvierte sie 2007 in dem Stück „Coram Boy“. Vor ihrem großen Durchbruch in "Orange Is The New Black" hatte sie ihren ersten TV-Auftritt 2012 in der Serie „Blue Bloods“ als Krankenschwester. Auch erste Kinoerfahrung sammelte Uzo bereits, bislang aber nur mit kleinen Rollen in Filmen, die vor allem auf Filmfestivals liefen, wie "Pearly Gates" (2015), "Tallulah" (2016) oder "Showing Roots" (2016). Einzige Ausnahme war ihr Miniauftritt in "Alvin und die Chipmunks: Road Chip" (2015) als Mitarbeiterin der Transportsicherheitsbehörde.

Fakt #5: Preisregen

Seit ihrem Karrierestart wird sie mit Preisen überhäuft. Gleich für ihre erste Theaterrolle 2003 in dem Stück „Translations of Xhosa“ erhielt sie einen Darstellerpreis. Es folgten der Screen Actors Guild Award, der Gold Derby TV Award, der Critics' Choice TV Award und zwei Primetime Emmys.

 

Fakt #6: Drama, Baby!

Als „Crazy Eyes“ hat Uzo geschafft, was nur einem Schauspieler vor ihr gelang. Sie gewann einen Emmy als beste Gastdarstellerin in einer Comedyserie und ein Jahr später als beste Nebendarstellerin in einer Dramaserie. Das war aufgrund einer Regeländerung bei den Emmys in der Saison 2014/2015 möglich. Mit einem Drama- und Comedy-Emmy für ein und dieselbe Serienfigur wurde vor ihr nur Edward Asner in den 70er Jahren ausgezeichnet.

Fakt #7: Uzo bewarb sich gar nicht auf die Rolle der "Crazy Eyes"

2012 bewarb sie sich für eine Rolle in „Orange Is the New Black“ – allerdings nicht für die der Suzanne „Crazy Eyes“ Warren. „Ich war etwas verwundert“, erinnert sich Uzo, „als mich mein Agent einen Monat später mit folgenden Worten anrief:

"Hey, wir haben gute Nachrichten. Du hast die Rolle nicht bekommen."

Worauf ich fragte, was denn bitte die gute Nachricht sei. Sie wollten mich für eine andere Rolle: Crazy Eyes. Ich dachte nur: ‚Was in meinem Vorsprechen hat jemanden glauben lassen, ich wäre die Richtige für eine Figur namens Crazy Eyes?’ Aber als ich das Skript bekam, passte es haargenau und fühlte sich richtig an.“

 

Fakt #8: Plan B

Wenn sie die Rolle in "Orange Is The New Black" nicht bekommen hätte, hätte sie die Schauspielerei an den Nagel gehängt und Jura studiert. Nach zahllosen unerfolgreichen Castings hatte sie eigentlich mit der Schauspielerei abgeschlossen, 45 Minuten bevor sie die Zusage bekam.

Fakt #9: Marathon-Woman

2013 nahm sie erfolgreich am New York City Marathon teil. „Es war eine großartige Erfahrung, nicht nur den eigenen Körper, sondern auch die Psyche herauszufordern. Da ist eine Stimme, die dir sagt, dass du ruhig aufgeben kannst. Und genau dagegen musst du ankämpfen.“ 2015 gelang Uzo das auch beim Boston Marathon.

Fakt #10: Uzo ist eine Teamplayerin

"Dass Frauen nicht zusammen arbeiten können, ist ein Mythos. Wenn man gute Leute zusammenbringt, egal welchen Geschlechts, werden sie zusammenarbeiten und sich gegenseitig unterstützen."

 

So war es auch am Set von AMERIKANISCHES IDYLL unter der Regie von Kollege Ewan McGregor. Der Film ist Uzos erste große Rolle in einem Kinofilm und wir sind schon sehr gespannt.

Alle Spielzeiten hier klicken!

A photo posted by Uzo Aduba (@uzoaduba) on <time style=" font-family:Arial,sans-serif; font-size:14px; line-height:17px;" datetime="2016-09-13T16:33:22+00:00">Sep 13, 2016 at 9:33am PDT</time>

 

 

IST DER ARTIKEL INTERESSANT? DANN JETZT TEILEN!