Paris kann warten

Darum kann Paris warten: Eine kulinarische Reise durch Südfrankreich

Es sind etwa 9 Stunden Autofahrt von der französischen Küstenstadt Cannes bis nach Paris, dem Herzen Frankreichs. Doch Eile ist nicht geboten, denn der Weg zur Hauptstadt ist mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten und kulinarischen Höhepunkten gespickt.

Auf diese Reise begibt sich auch Anne (Diane Lane) in der romantischen Komödie PARIS KANN WARTEN. Um ihren Ehemann Michael (Alec Baldwin) in Paris zu treffen, reist sie mit dessen Geschäftspartner Jacques (Arnaud Viard) per Auto in die Hauptstadt. Der französische Charmeur weiß die lange Fahrt jedoch zu nutzen, um ihr die Schönheiten und kulinarischen Köstlichkeiten des Landes näher zu bringen, von denen es allerhand gibt, wie diese Leckerei zum Beispiel.

Den ereignisreichen Trip kann man im Film sehen und hier noch einmal nachverfolgen.

„Man lernt Frankreich erst richtig kennen, wenn man sich Zeit nimmt.“

(Jacques in PARIS KANN WARTEN)

Cannes

Unsere Tour startet ganz im Süden Frankreichs und zwar in Cannes an der Côte d’Azur, der Heimat des wichtigsten Filmfestivals der Welt. Im von dort nur wenige Kilometer entfernten Badeörtchen Juan-les-Pins ist Protagonistin Anne zu Beginn des Films PARIS KANN WARTEN im beliebten Hôtel Belles Rives untergebracht.

Hier genießt sie den umwerfenden Ausblick auf das Mittelmeer, die Magie dieses Ortes, der schon so bekannte Persönlichkeiten wie F. Scott Fitzgerald, Marlene Dietrich oder Coco Chanel verzauberte, die im besagten 5-Sterne-Hotel gern gesehene Gäste waren.

Montagne Sainte-Victoire

Schlappe 140 Kilometer weiter Richtung Westen wartet das Kalksandsteingebirge Montagne Sainte-Victoire auf uns. Dies ist auch der erste Stopp für Jacques und Anne nach einer turbulenten Autofahrt. Für eine etwas entspanntere Reise empfehlen wir, vielleicht besser keinen Franzosen ans Steuer lassen :)

Bekannt wurde das Gebirge auch durch den Maler Paul Cézanne, der es als Motiv für sein gleichnamiges Gemälde verwendete, das Jacques im Film erwähnt.

Anderen Künstlern wie Pablo Picasso und Wassily Kandinsky diente die malerische Kulisse ebenso als Inspiration für ihre Werke. Heutzutage ist das Montagne Sainte-Victoire ein beliebtes Ziel für Wandertouristen.

Pont du Gard

49 Meter hoch und 275 Meter lang erstreckt sich das Aquädukt Pont du Gard, das nicht nur Jacques und Anne beeindruckend finden.

Der Pont du Gard ist eines der bedeutsamsten erhaltenen Brückenbauwerke des Römischen Reiches und ein wirklich besonderer Blickfang. 1985 wurde es zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt.

Auf dem Weg dorthin kommt man natürlich auch nicht um die markanten Lavendelfelder herum, die die Straßen der Provence säumen und die Landschaft in ein leuchtendes Violett tauchen.

Als perfekter Reisebegleiter passt hierzu, nach Meinung von Jacques, die Musik von Wolfgang Amadeus Mozart. Oder lauschen wir doch lieber Annes Lieblingsband, der französischen Indie-Pop-Gruppe Phoenix?

Übrigens: Thomas Mars, Sänger von Phoenix, ist seit 2011 mit Sofia Coppola verheiratet, der Tochter von Eleanor Coppola, die mit PARIS KANN WARTEN im Alter von 80 Jahren ihr Regiedebüt gab.

Die Pyramide von Vienne

Einen großen Sprung nach Norden und wir befinden uns in der Stadt Vienne, die am Fluss Rhône liegt. Hier ragt vor allem die Pyramide heraus, die Jacques der begeisterten Anne zeigt.

Angeblich soll es sich hierbei um das Grabmal von Pontius Pilatus handeln, was jedoch von vielen Experten bezweifelt wird. Sicher ist hingegen, dass es ein Überbleibsel einer römischen Arena darstellt, in der Wagenrennen abgehalten wurden.

Wer einmal in Vienne ist (und einen gut gefüllten Geldbeutel hat), der sollte sich einen Tisch im 2-Sterne-Restaurant La Pyramide reservieren. Dort genießen auch Jacques und Anne die feine Küche.

Das Rezept aus dem Film zu „Lammrücken an einem Garten mit Mischgemüse“ kannst du übrigens hier nachlesen.

Jacques und Anne lassen es sich in PARIS KANN WARTEN auch nicht nehmen, ein exquisites Picknick zu veranstalten, direkt an der nahe gelegenen Rhône.

Der Franzose fühlt sich da an das Gemälde „Das Frühstück im Grünen“ von Édouard Manet erinnert.

Übrigens auch Trüffelliebhaber werden in dieser Region fündig. Die begehrten Trüffel findet man hier fast das ganze Jahr über. Von Januar bis April ist die Zeit günstig für den sogenannten weißen Trüffel. Der Schwarztrüffel ist von Mai bis November oder auch von Dezember bis März das Objekt der Begierde.

Lyon

Keine halbe Stunde entfernt von Vienne liegt Lyon, die drittgrößte Stadt Frankreichs. Dort machen wir, genau wie Anne und Jacques, zunächst im Institut Lumière Halt.

Das Filmmuseum ist den Lumière-Brüdern gewidmet, die hier ihren ersten Cinematographen bauten. Mit diesem präsentierten sie im Jahr 1895 ihren ersten Kurzfilm „Arbeiter verlassen die Lumière-Werke“ - der Beginn der Filmgeschichte.

Keine Frage, auch in Lyon gibt es zahlreiche kulinarische Versuchungen. Dabei hat man die Qual der Wahl zwischen der Markthalle Paul Bocuse, die alles von Bäckereien über Metzgereien und Feinkostläden bietet…

…bis hin zum hoch angesehenen Restaurant Les Bouchons Lyonnais, das auch so ausgefallene Delikatessen wie Schnecken auf der Speisekarte hat, die jedoch nicht jedem schmecken...

Ausreichend gesättigt, schließen wir die Städtetour mit einem Besuch des Textilmuseums Le mussée des Tissus et des Arts Décoratifs de Lyon ab. Bereits im Jahr 1851 eröffnet, beherbergt das Museum die verschiedensten Gewebearten, die sogar bis ins Alte Ägypten zurückreichen.

Vézelay

Paris rückt näher, doch leisten wir uns zuvor noch einen Abstecher zur 400-Seelen-Gemeinde Vézelay. Hier steht die Kathedrale La Basilique Sainte Marie-Madeleine, die aus dem 12. Jahrhundert stammt und für alle kulturell Interessierten ein Muss ist.

Da darf selbstverständlich ein Dinner im Kellerrestaurant L’auberge du Viseux Vigneron nicht fehlen, in dem u.a. dieses leckere Gericht serviert wird.

Bei solch einem Gaumenschmaus tanzen auch Anne und Jacques vor Freude...

...ganz inspiriert vom Gemälde „Tanz in Bougival" von Pierre-Auguste Renoir.

Paris

Wir sind am Ziel. Nachdem wir die schönsten Orte und Köstlichkeiten auf dem Weg nach Paris genossen haben, findet unsere Reise ihren Höhepunkt in der Stadt der Liebe. An was sich Diane Lane am Ende von PARIS KANN WARTEN wohl am liebsten erinnert, erfährst du im Film.