Der Stern von Indien

Exportschlager Bollywood: Diese Filmstars aus Indien sind weltbekannt

Nirgendwo auf der Welt werden so viele Filme produziert wie in Indien. Hollywood wurde längst von Bollywood überholt. Selbstverständlich verwundert es da kaum, dass die indische Filmindustrie dabei den ein oder anderen Schauspieler hervorbringt, der auch über die Landesgrenzen hinaus zu Ruhm gelangt. Das sind die 7 größten indischen Filmstars...

Der Weg von Bollywood nach Hollywood ist weit und nicht immer einfach. Von den zahlreichen indischen Schauspielern bringen es nicht viele zu internationaler Bekanntheit, mögen sie in ihrem Heimatland auch noch so berühmt sein. Auch im neuen Kinofilm DER STERN VON INDIEN hat „Kick it like Beckham"-Regisseurin Gurinder Chadha neben den internationalen Stars wie Gillian Anderson („Akte X) oder Hugh Bonneville („Paddington") auf einige Lokalmatadoren gesetzt. Hier findest du alle Spielzeiten auf einen Blick mit einem Klick:

Alle Spielzeiten hier klicken!

Doch wer sind die Superstars aus Fernost und woher kennen wir sie?

Shah Rukh Khan

Wohl kein anderer indischer Schauspieler ist so populär wie Shah Rukh Khan. Von seinen Fans häufig schlicht SRK genannt, ist er seit den 1990er-Jahren ein absoluter Megastar in Indien. Seine dortige Berühmtheit ist zu vergleichen mit der eines Johnny Depp oder Leonardo DiCaprio in der westlichen Welt und geht vielleicht sogar darüber hinaus. Dies zeigte sich, als Khan vergangenes Jahr seinen 51. Geburtstag feierte und Tausende von Fans herbeiströmten, um ihrem Idol zu gratulieren. Stolz präsentierte der Star dieses Ereignis auf seinem Instagram-Account.

Ein Beitrag geteilt von Shah Rukh Khan (@iamsrk) am <time style=" font-family:Arial,sans-serif; font-size:14px; line-height:17px;" datetime="2016-11-02T14:02:01+00:00">2. Nov 2016 um 7:02 Uhr</time>

Dass Shah Rukh Khan aber auch weltweit bekannt ist, ist umso erstaunlicher, da er nie den Sprung nach Hollywood versuchte, sondern der indischen Filmindustrie bis heute die eiserne Treue hält. Bewundernswert ist sein breit gefächertes Rollenspektrum, dass er in seiner Karriere an den Tag legt. So kennen seine Anhänger ihn zwar - ganz typisch Bollywood - tanzend und singend, wie hier in „Lebe und denke nicht an morgen” (2003)...

...aber auch in Charakterrollen, in denen er leisere Töne anschlagen muss, macht Khan eine gute Figur. In dem Drama „My Name is Khan”, das 2010 auf der Berlinale Premiere feierte, überzeugte er als autistischer Mann, der eine Botschaft an den US-Präsidenten überbringen will.

Zudem besitzt Khan, der seine Filme häufig mitproduziert und in Indien hin und wieder als Moderator arbeitet, einen ironischen Sinn für Humor, wie er bei einem Pressetermin im Mai 2017 bewies, als er sagte:

„In Bollywood-Filmen muss immer getanzt und gesungen werden, damit nicht Brad Pitt unsere Rollen übernimmt.”

Priyanka Chopra

Wie es ist, mit Shah Rukh Khan vor der Kamera zu stehen, weiß Priyanka Chopra aus Erfahrung. Auch die 35-jährige Schönheit begann ihre Karriere nämlich mit Rollen in verschiedenen Bollywood-Produktionen, wo sie des öfteren an dessen Seite stand. Internationale Aufmerksamkeit erlangte sie aber erst 2015 mit der Thrillerserie „Quantico”, die vor kurzem um eine 3. Staffel verlängert wurde. Damit war sie die erste gebürtige Südasiatin, die eine Hauptrolle in einer US-Network-Fernsehserie erhielt. Als clevere FBI-Agentin zeigte sie darüber hinaus, wie tough sie sein kann.

Ihren Durchbruch im Kino feierte sie in diesem Jahr, als sie in der Serienverfilmung „Baywatch” auf der anderen Seite des Gesetzes stand. In der schurkischen Rolle einer skrupellosen Drogenhändlerin ist sie wahrlich ein echter Blickfang.

Neben ihrer Arbeit als Schauspielerin ist die ehemalige Miss World auch noch als Sängerin aktiv. In den vergangenen Jahren veröffentlichte sie ein paar Singles, darunter auch den Titel „Exotic” mit dem Rapper Pitbull, in dem sogar Bollywood-Klänge angeschlagen werden.

Suraj Sharma

Die Wurzeln müssen jedoch nicht immer im indischen Kino liegen, wie der 24-jährige Suraj Sharma eindrucksvoll unter Beweis stellt. Gleich mit seinem Schauspieldebüt in der vierfach oscarprämierten Romanverfilmung „Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger” (2012) gelang ihm der große Wurf. Regisseur Ang Lee (BROKEBACK MOUNTAIN) wählte ihn unter 3000 Bewerbern aufgrund seiner einnehmenden Ausstrahlung für die Hauptrolle aus. Eine weise Entscheidung, wie sicherlich die meisten Kinogänger bestätigen würden.

Trotz dieses Erfolgs lässt die nächste große Filmrolle Sharmas noch auf sich warten. Dafür durfte der in Neu-Delhi geborene Schauspieler 2014 als Nebendarsteller in der 4. Staffel der US-Serie „Homeland” auftreten, wo er als pakistanischer Medizinstudent um sein Leben fürchten muss.

Irrfan Khan

Dank seines eindringlichen Blicks und seiner beruhigenden Aura ist Irrfan Khan längst in Hollywood angekommen. Zwar ist er auch heute noch für indische Produktionen als Schauspieler tätig, häufige Kinogänger werden sein Gesicht aber ebenso aus großen US-Blockbustern kennen. Sei es als nachdenklicher und weiser Geschichtenerzähler (und erwachsene Version von Suraj Sharmas Titelcharakter Pi) in „Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger”...

...oder als eleganter, aber arroganter Firmenchef in „Jurassic World” (2015).

Ursprünglich sollte Khan in dem geplanten Film „Indian Summer” den indischen Politiker Jawaharlal Nehru spielen, der in DER STERN VON INDIEN von Tanveer Ghani verkörpert wird. Da der Film jedoch die Affäre von Nehru mit Lady Edwina Mountbatten thematisieren sollte, äußerte die indische Regierung Bedenken und die Dreharbeiten kamen nie zustande. Mehr über die historischen Figuren in DER STERN VON INDIEN erfährst du hier.

Freida Pinto

Ähnlich wie Suraj Sharma wurde auch Freida Pinto durch ihr Schauspieldebüt schlagartig berühmt. In dem achtfach mit dem Oscar ausgezeichneten Film „Slumdog Millionär” (2008) spielte sie die große Liebe des Protagonisten (Dev Patel) und eroberte sogleich die Herzen der Zuschauer und Kritiker.

Fortan durfte sie für so legendäre Regisseure wie Woody Allen in „Ich sehe den Mann deiner Träume” (2010) und Terrence Malick in „Knight of Cups” (2015) arbeiten. Ebenfalls erwähnenswert ist ihre Rolle als Tierärztin Caroline in der Sci-Fi-Klassiker-Neuverfilmung „Planet der Affen: Prevolution” (2011).

Seit dem Jahr 2005 arbeitet Pinto außerdem als Model und war u.a. das Werbegesicht für den Kosmetikhersteller L’Oréal. Aber wer möchte nicht mit so einem Lächeln für sein Produkt werben?

Anil Kapoor

Neben dem Geburtsort Mumbai hat Anil Kapoor noch etwas mit Freida Pinto gemeinsam: Auch er wurde durch „Slumdog Millionär” in Hollywood bekannt. Darin spielte er den hinterlistigen Quizshow-Moderator Prem Kumar und sorgte mit seiner brillanten Vorstellung für die spannendsten Szenen des Films.

Nach einem Auftritt im Actionfilm „Mission: Impossible - Phantom Protokoll” (2011) war er in der 8. Staffel der US-Agentenserie „24” an der Seite von Kiefer Sutherland zu sehen. Die Serie gefiel ihm offenbar so gut, dass er 2013 eine indische Adaption produzierte, in der er diesmal selbst den hartgesottenen Helden mimte.

Sein Erfolg in Übersee hält Anil Kapoor jedoch nicht davon ab, weiterhin in seinem Heimatland tätig zu sein, in dem er mittlerweile weit über 100 Mal vor der Kamera stand.

Om Puri

Om Puri gehörte zu den erfolgreichsten indischen Schauspielern überhaupt. Auf der weltgrößten Filmbewertungsplattform IMDb ist er mit 309 Eintragungen als Darsteller vertreten. Bis zu seinem überraschenden Tod am 06. Januar 2017 mit 66 Jahren wirkte er in zahlreichen Filmen mit, u.a. gemeinsam mit Manish Dayal in „Madame Mallory und der Duft von Curry“ (2014).

Einer seiner letzten Filmcharaktere ist Ali Rahim Noor in DER STERN VON INDIEN. Dieser ist der Vater von Aalia (Huma Qureshi) und pflegt ein freundschaftliches Verhältnis zu Jeet (Manish Dayal), ohne von deren geheimer Liebe zu wissen. Sein fehlendes Augenlicht kompensiert er mit ausgezeichneter Menschenkenntnis und Weisheit.

Regisseurin Gurinder Chadha, die bei DER STERN VON INDIEN erstmals mit Om Puri zusammenarbeitete, zollte dem Schauspieler nach seinem Tod Tribut:

„Er brachte dieselbe Würde und Barmherzigkeit in die Rolle ein, wie er es bei all seinen Rollen tat. [...] Ich werde die Zeit, die wir zusammen verbrachten, für immer in Ehren halten. So wie das wundervolle Vermächtnis, das er uns allen auf der Leinwand hinterlassen hat.“

Für DER STERN VON INDIEN engagierte Gurinder Chadha neben Om Puri natürlich noch weitere indische Darsteller, unter denen eventuell schon die kommenden Topstars von Morgen sein könnten. Wie die 31-jährige Huma Qureshi zum Beispiel, die auf internationaler Ebene ein noch fast unbeschriebenes Blatt ist. Bisher wirkte sie ausschließlich in indischen Filmproduktionen mit, die ihr in ihrem Heimatland aber jede Menge Aufmerksamkeit bescherten. Ursprünglich als Model tätig, empfiehlt sich die schöne Inderin mit ihrer sensiblen Darstellung der Aalia als kommender Bollywood-Export.

In DER STERN VON INDIEN kannst du dir ab sofort selbst ein Bild von ihrem Talent und dem ihrer Kollegen Hugh Bonneville, Gillian Anderson und Manish Dayal machen und dir eine Brise Bollywood um die Nase wehen lassen.

Alle Spielzeiten hier klicken!

Hier siehst du die Vorschau zum Film.

Folge uns dazu auch auf Facebook, Instagram und YouTube.

 

Bildrechte: Rapid Eye Movies, 20th Century Fox, ABC, Paramount Pictures, Showtime, Universal Pictures, Prokino Filmverleih, Highlight Film

DIESEN ARTIKEL WEITERLEITEN