SLEEPLESS - EINE TÖDLICHE NACHT

Las Vegas: Die besten Filme aus der Stadt der Sünde

Glaubt man Hollywood, dann ist die Sünde in der schillernden Casino-Stadt zuhause. Glitter, Glamour, schnelle Hochzeiten, Drogencoups und Alkoholexzesse – in Las Vegas geht es richtig zur Sache!

Nicht nur im neuen Kinofilm SLEEPLESS – EINE TÖDLICHE NACHT mit Jamie Foxx muss das Spielerparadies als Kulisse für Verbrechen und moralischen Verfall herhalten. Auch die Filme auf der folgenden Bestenliste haben alle zum zweifelhaften Ruf des Sündenpfuhls Las Vegas beigetragen.

Platz #9: „Very Bad Things“

Drogen, Alkohol und Prostituierte - eine Clique von Vorstädtern lässt zum Junggesellenabschied ihres Freundes Kyle (Jon Favreau) kein Las Vegas-Klischee aus. Doch dann geht der erste der Chaostruppe zu weit. Als sich Michael (Jeremy Piven) mit der Prostituierten ins Badezimmer zurückzieht, kommt es zu einem tödlichen Unfall.

Statt die Polizei zu rufen, verstricken sich die Pechvögel (darunter auch Christian Slater) immer weiter und verfallen nach und nach dem Wahnsinn. Absolut Kult ist diese Szene am Ende des Films, in der Cameron Diaz als verzweifelte Ehefrau komplett den Verstand verliert.

IMDb-Wertung: 6,3

Platz #8: „21“

Zusammen mit seinen Studenten fährt der Mathematikprofessor Micky Rosa (Kevin Spacey) jedes Wochenende nach Las Vegas, wo sie unter falscher Identität Black Jack spielen. Der Clou: Rosa bringt ihnen eine Technik bei, mit der sie die Karten im Spiel zählen und untereinander in einer Geheimsprache kommunizieren können.

Auch der junge Student Ben (ZWEI AN EINEM TAG-Star Jim Sturgess) lässt sich auf die außerschulische Aktivität ein und ist so geblendet von dem leicht gewonnenen Reichtum und der schillernden Stadt, dass sein entfachter Ehrgeiz bald die ganze Gruppe in Gefahr bringt.

IMDb-Wertung: 6,8

Platz #7: „Liberace“

In den 1970er Jahren war Liberace der größte Entertainer Amerikas und lockte seine zumeist weiblichen Fans in Scharen zu seinen Shows nach Las Vegas. Niemand wollte wahr haben, dass der alternde Womanizer in Wirklichkeit schwul ist. Er selbst bekannte sich nie öffentlich zu seiner Homosexualität und führte sogar regelmäßig Prozesse gegen diverse Zeitungen und Ex-Liebhaber, die es wagten, Andeutungen über seine sexuelle Ausrichtung zu machen.

Steven Soderberghs schillerndes Drama „Liberace“ konzentriert sich ganz auf sein luxuriöses Leben mit der Lüge und seine Liebe zu dem jungen Neuankömmling Scott (Matt Damon), der von dem glitzernden Las Vegas sofort absolut begeistert ist.

IMDb-Wertung:7,0

Platz #6: „Die Unfassbaren“

Kann man nur mit Zaubertricks einen Banküberfall begehen? Den vier Magiern J. Daniel Atlas (Jesse Eisenberg), Henley Reeves (Isla Fisher), Jack Wilder (Dave Franco) und Merritt McKinney (Woody Harrelson) scheint das gelungen zu sein. Zumindest finden FBI und Interpol keine andere Erklärung. Während der Las Vegas-Show der sogenannten „Vier apokalyptischen Reiter“ teleportieren sie einen scheinbar ahnungslosen Gast aus dem Publikum zu einer Bank nach Paris. Auch, wie sie das dort gelagerte Geld durch ein Absaugsystem nach Las Vegas befördern, klingt ganz nach Zauberei.

Doch die ermittelnden Agenten lassen nicht locker und glauben, den Magiern doch noch auf die Schliche zu kommen...

IMDb-Wertung:7,3

Platz #5: „Leaving Las Vegas“

Ben Sanderson (Nicolas Cage) ist beruflich wie privat gescheitert und schwer alkoholkrank. Da er nichts mehr zu verlieren hat, beschließt er, nach Las Vegas zu fahren und sich in der Stadt der Sünde zu Tode zu trinken.

Motiviert, seinem Elend ein Ende zu setzen, verbrennt er vor seiner Abfahrt sogar noch seinen gesamten Hausrat. Aber dann lernt Ben in Las Vegas die Prostituierte Sera (Elisabeth Shue) kennen, mit der eine Affäre eingeht. In all ihrer Hoffnungslosigkeit lernen sich die beiden lieben.

Aber ist das genug, um Ben noch von seinem Vorhaben abzuhalten?

IMDb-Wertung: 7,6

Platz #4: „Fear and Loathing in Las Vegas"

Kein Film steht so sehr für Exzess wie Terry Gilliams „Fear and Loathing in Las Vegas". In der Verfilmung des Kult-Romans von Hunter S. Thompson sind der Journalist Raoul Duke (Johnny Depp) und sein Freund Dr. Gonzo (Benicio del Toro) auf dem Weg nach Las Vegas, um dort über ein Offroad-Rennen zu berichten. Im Gepäck haben sie alles, was Spaß macht und knallt:

„Wir hatten zwei Beutel Gras, fünfundsiebzig Kügelchen Mescalin, fünf Löschblattbögen extrastarkes Acid, ’nen Salzstreuer halbvoll mit Kokain und ein ganzes Spektrum vielfarbiger Uppers, Downers, Heuler, Lacher … sowie ’nen Liter Tequila, ’ne Flasche Rum, ’ne Kiste Bier, ’nen halben Liter Ether und zwei Dutzend Poppers. Nicht, dass wir das alles für unseren Trip brauchten, aber wenn man sich erst mal vorgenommen hat, ’ne ernsthafte Drogen-Sammlung anzulegen, dann neigt man dazu, extrem zu werden.“

Dieser Cocktail führt zu merkwürdigen Zwischenfällen mit Fledermäusen, Echsenmenschen und gefährlichen weißen Kaninchen. Vom Rennen bekommen die beiden letztendlich nicht mehr viel mit.

IMDb-Wertung:7,7

Platz #3: „Hangover“

Natürlich gehört auch „Hangover" auf die Liste. Dieser Film ist längst ein moderner Klassiker und dank der beiden leider weniger gelungenen, aber durchaus erfolgreichen Fortsetzungen auch ein lukratives Franchise. Kein Junggesellenabschied in Las Vegas eskalierte so schlimm wie dieser: Nach einer wilden Nacht wachen Phil (Bradley Cooper), Alan (Zach Galifianakis ) und Stu (Ed Helms) mit einem Filmriss in einem verwüsteten Hotelzimmer auf – neben einem Huhn und einem Tiger.

Nur vom Bräutigam (Justin Bartha) fehlt jede Spur. Erst die seltsamen Hinweise wie Stus abgebrochener Schneidezahn, ein herrenloses Baby und ein Krankenhausarmband an Phils Arm führen die drei auf den richtigen Weg durch ein Las Vegas, das wir so verrückt auch noch nicht gesehen haben.

IMDb-Wertung: 7,8

Platz #2: „Ocean’s Eleven“

Kultstatus genießt auch der Beginn der Oceans-Reihe. Der charismatische Danny Ocean (George Clooney) plant nur 24 Stunden nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis seinen nächsten Coup und will in Las Vegas zusammen mit elf weiteren Spezialisten den Tresor des Casinohotels Bellagio ausrauben. Rund 150 Millionen Dollar ließen sich so erbeuten. Seinem Freund Rusty (Brad Pitt) wird jedoch bald klar, dass es Danny Ocean weniger auf die Millionen, als auf seine Ex-Ehefrau Tess (Julia Roberts) abgesehen hat, die mit dem Besitzer des Casinos ein neues Leben beginnen will.

IMDb-Wertung: 7,8

Platz #1: „Casino“

Sam „Ace“ Rothstein (Robert De Niro) darf aufgrund seiner guten Beziehungen zum Mafia-Boss Remo Gaggi (Pasquale Cajano) das Casino Tangiers in Las Vegas leiten. Ganz legal läuft das natürlich nicht ab: Da Ace schon einige Vorstrafen hat, wird er nur als Restaurantmanager eingetragen und jemand anderes als Strohmann für seinen eigentlichen Posten eingesetzt. Polizei und Behörden schauen dank des großzügigen Schmiergelds gern in die andere Richtung. So verhilft Ace dem Casino zu millionenschweren Umsätzen, beginnt dann jedoch, alles aufs Spiel zu setzen, als er sich in die drogenabhängige Edelprostituierte Ginger (Sharon Stone) verliebt.

IMDb-Wertung: 8,3

Ein Wiedersehen mit der Glitzermetropole gibt es aktuell in SLEEPLESS – EINE TÖDLICHE NACHT, in dem sich Jamie Foxx als Cop auf der Suche nach einem lukrativen Nebenverdienst mit den Falschen anlegt. Alle Spielzeiten für den Action-Thriller in deiner Nähe findest du hier:

Alle Spielzeiten hier klicken!

 

Bildrechte: Warner Bros, Splendid Film,  Sony,  TMG,  STUDIOCANAL, DCM

DIESEN ARTIKEL WEITERLEITEN