Das schönste Mädchen der Welt

Top 11 der legendärsten Filme über die Schulzeit

Warum Filme über die Schulzeit so beliebt sind? Weil alle diese eine Lebenserfahrung teilen. Für einige ist es ein Martyrium, für andere die schönste Zeit ihres Lebens. Aber wir alle kennen die Prüfungsangst, den gemeinsamen Feind namens Lehrer, den ganz normalen Wahnsinn des Schulalltags. Auch darum sind die folgenden Filme Kult...

Im Kino nimmt dich die neue Komödie DAS SCHÖNSTE MÄDCHEN DER WELT mit auf eine turbulente Klassenfahrt nach Berlin. Auch Robert vom TOBIS Filmclub war unterwegs und kürt in seinem neuen Video die 5 schlimmsten Klassenfahrten im Film. Das kannst du dir hier anschauen und direkt darunter präsentieren wir dir die 11 legendärsten Filme über die Schulzeit. Also Hefte raus und mitschreiben bitte. ;)

 

DAS SCHÖNSTE MÄDCHEN DER WELT läuft übrigens gerade auch in einem Kino in deiner Nähe.

ALLE SPIELZEITEN HIER KLICKEN

Jetzt aber zu den Klassikern...

Platz #11: „Die Welle" (2008)

Disziplinlose Schüler sind natürlich ein Problem, wenn man als Lehrer einen Lehrplan zu erfüllen hat. Wie schnell sich Disziplin jedoch herstellen lässt, wenn man zu ungewöhnlichen Mitteln greift, erfährt der Lehrer Rainer Wenger (Jürgen Vogel) im deutschen Thriller „Die Welle". Im Rahmen eines Experiments testet er, ob in der heutigen Zeit noch autokratische Gesellschaftsstrukturen funktionieren würden und bemerkt dabei zu spät, wie erschreckend wirksam diese Methoden noch immer sind.

 

Die Romanverfilmung von Regisseur Dennis Gansel beruht auf einem Experiment, das 1967 tatsächlich an einer amerikanischen High School durchgeführt wurde. Dank authentischer Darsteller, präzisen Dialogen und einer stimmungsvollen Inszenierung entwickelt der Film einen faszinierenden Sog, der es einem kalt den Rücken herunterlaufen lässt. „Die Welle" zeigt, dass das deutsche Kino auch gesellschaftlich relevante Stoffe grandios umsetzen kann und platziert sich in der Liste der legendärsten Filme über die Schulzeit mit einer 7,6 von 10 Punkten auf Platz 11 der weltgrößten Filmbewertungsplattform IMDb.

Platz #10: „Kick-Ass" (2010)

Der bunte Hund auf dieser Liste. Und das liegt nicht nur am Kostüm... Ein Schüler als Superheld? Nein, die Rede ist hier nicht von Spider-Man, sondern vom titelgebenden „Kick-Ass". Dieser hat jedoch nicht wirklich Superkräfte, sondern ist eigentlich ein ganz normaler High School-Schüler namens Dave (Aaron Taylor-Johnson). Der Teenager kauft sich über eBay einen Neoprenanzug und eine Maske, um fortan den Kriminellen in New York City den Kampf anzusagen. Die schmerzhaften Folgen lassen selbstverständlich nicht lange auf sich warten.

 

Basierend auf dem gleichnamigen Comic zeigt „Kick-Ass" die normalen Probleme eines Schülers, der in eine komplett andere Welt gezogen wird. Das läuft natürlich nicht gewaltfrei ab, macht dafür aber einen Riesenspaß. Zudem kann der Film mit der knallharten Superhelden-Göre Hit-Girl (Chloë Grace Moretz) einen der coolsten Filmcharaktere der letzten Jahre vorweisen.

IMDb-Wertung: 7,6

Aaron Taylor-Johnson und Chloë Grace Moretz
© Universal Pictures

2013 folgte mit „Kick-Ass 2" die ebenso abgedrehte Fortsetzung.

Platz #9: „Confusion – Sommer der Ausgeflippten" (1993)

Richtig nostalgisch geht es in der Coming-of-Age-Komödie „Confusion – Sommer der Ausgeflippten" zu. Der Film zeigt den letzten Schultag an einer Texanischen High School im Jahr 1976, der von Liebeleien, Partys, Alkohol und Marihuana bestimmt wird. Davon lassen sich aber nicht nur die Abschlussjahrgänge begeistern, sondern vor allem auch die Frischlinge an der Schule.

 Confusion - Sommer der Ausgeflippten
© Universal Pictures

Regisseur Richard Linklater erschuf nicht nur ein glaubhaftes Generationenporträt, sondern erinnert auch an seine eigene Schulzeit in den 1970er-Jahren. Seine Liebeserklärung an diese Epoche ist gespickt mit hervorragender Musik und lässigem Witz, weshalb der Film mittlerweile als absoluter Kult verehrt wird. Außerdem starteten einige heutige Stars in „Confusion" ihre Filmkarriere, zu denen u. a. die Oscarpreisträger Ben Affleck...

Ben Affleck
© Universal Pictures

...und Matthew McConaughey zählen.

IMDb-Wertung: 7,7

Matthew McConaughey
© Universal Pictures

Platz #8: „Das Mädchen, das durch die Zeit sprang" (2006)

Wer würde nicht gerne in die Vergangenheit zurückreisen, um Fehler oder peinliche Momente ungeschehen machen zu können? In „Das Mädchen, das durch die Zeit sprang" erhält die 17-jährige Protagonistin Makoto durch Zufall genau diese Fähigkeit. Anfangs nutzt sie ihr neues Talent noch, um den schultypischen Schabernack zu treiben, bemerkt jedoch bald, dass die Zeitsprünge auch schwerwiegende Nachteile haben können.

Das Mädchen, das durch die Zeit sprang
© KAZÉ

Der Anime, der auf dem gleichnamigen Roman aus dem Jahr 1967 basiert, fasziniert mit cleveren Ideen und einer wendungsreichen Geschichte. Geschickt verbindet er dabei den Alltag einer Schülerin mit fantastischen Elementen. Unbedingt sehenswert!

IMDb-Wertung: 7,8

Das Mädchen, das durch die Zeit sprang
© KAZÉ

Platz #7: „Love, Simon" (2018)

Die Romanverfilmung „Love, Simon" kann durchaus als bahnbrechend bezeichnet werden. Erstmals wagte sich nämlich eines der großen Hollywood-Studios an eine Liebeskomödie mit einem homosexuellen Protagonisten. Teenager Simon, überzeugend gespielt von Nick Robinson, hat darin mit seinem unbeabsichtigten Coming-Out zu kämpfen.

 

Mit viel Gespür für seine Figuren und die emotionalen Zwischentöne hebt sich Regisseur Greg Berlanti wohltuend von vielen anderen Liebeskomödien ab. Er verzichtet auf lauten Klamauk sowie übermäßigen Kitsch und wirft dafür einen unaufgeregten und warmherzigen Blick auf den Spießrutenlauf eines Schülers und seiner Suche nach der ersten großen Liebe. Wohl die wenigsten Zuschauer saßen beim Abspann nicht mit einem zufriedenen Lächeln im Kino.

IMDb-Wertung: 7,8

Katherine Langford und Nick Robinson
© 20th Century Fox

Platz #6: „Ferris macht blau" (1986)

Wenn wir mal ehrlich sind, gehört das gelegentliche Schwänzen doch genauso zum Schulalltag wie die Kreide zur Tafel, oder? Ferris Bueller ist ein wahrer Meister im Krankmachen und Faulenzen, womit er nicht nur seine Schwester, sondern natürlich auch seine Lehrer zur Weißglut treibt. Mit einem Hang zur ausgereiften Lässigkeit vermeidet er jegliche Art der Verantwortung und lebt locker in den Tag hinein.

Matthew Broderick
© Paramount

Matthew Broderick verleiht dem unbekümmerten Drückeberger ein hohes Maß an Sympathie, was „Ferris macht blau" zu einem der Kultfilme der 1980er-Jahre machte. Ferris repräsentiert einen Freiheitsdrang, der wohl in jedem von uns zu einem gewissen Teil steckt. Die Komödie begeistert außerdem mit ikonischen Szenen und witzigen Einfällen. Wenn Ferris und seine Freunde ganz Chicago unsicher machen, möchte man sich dem Trio am liebsten anschließen.

IMDb-Wertung: 7,8

Alan Ruck, Mia Sara und Matthew Broderick
© Paramount

Platz #5: „Die Kinder des Monsieur Mathieu" (2004)

Ein ganz anderes Bild auf die Schulzeit zeigt sich uns im französischen Drama „Die Kinder des Monsieur Mathieu". Hier herrscht im Jahr 1949 an einem Internat für schwer erziehbare Jungen ein rauer Umgangston. Die Schüler werden hart bestraft und leiden unter der autoritären Führung des strengen Direktors. Erst der neu angestellte Musiklehrer Clément Mathieu heitert die Stimmung etwas auf, als er einen Knabenchor auf die Beine stellen will.

 

Der Film lockte allein in Frankreich mehr als 8 Millionen Zuschauer in die Kinos und wurde bei den Oscars mit 2 Nominierungen bedacht. Vor allem die zauberhafte Filmmusik macht „Die Kinder des Monsieur Mathieu" zu einem außergewöhnlichen Erlebnis. Im cineastischen Gesamtpaket überzeugen aber auch die ausgezeichneten Darsteller. Sowohl die Internatsschüler - die fast ausschließlich von Laien dargestellt werden - als auch Kino-Urgestein Gérard Jugnot als Monsieur Mathieu spielen sich direkt in die Herzen der Zuschauer.

IMDb-Wertung: 7,9

Gérard Jugnot
© 20th Century Fox

Platz #4: „Breakfast Club - Der Frühstücksclub" (1985)

Noch bevor der zu früh verstorbene Regisseur John Hughes „Ferris macht blau" (auf Platz 6) drehte, schenkte er uns mit „Breakfast Club - Der Frühstücksclub" einen weiteren Kultfilm. Darin geht es um eine Gruppe von Nachsitzern, die auf den ersten Blick nicht unterschiedlicher sein könnten. Die folgende Szene zeigt, wie sich alle in der Schulbibliothek einfinden, um einen Aufsatz über sich selbst zu schreiben.

 

Der fast schon kammerspielartige Film wandelt sich von einer rebellischen Komödie zu einem ernsthaften Drama über die Sinnsuche, Vorurteile und Lebensfragen. Die Charaktere kommen sich im Laufe der Geschichte immer näher und entdecken ihre Gemeinsamkeiten. Irgendwann kann auch der Zuschauer nicht anders, als sie ins Herz zu schließen. Unvergessen bleibt der Film aber auch wegen des Songs „Don’t You (Forget About Me)" der Simple Minds und der legendären Schlussszene.

IMDb-Wertung: 7,9

Judd Nelson
© Universal Pictures

Platz #3: „Die Feuerzangenbowle" (1944)

In vielen deutschen Familien gehört es seit Jahrzehnten zur Tradition, in der Weihnachtszeit gemeinsam „Die Feuerzangenbowle" anzuschauen und dabei selbiges alkoholisches Getränk zuzubereiten. Dabei spielt der titelgebende Punsch nur eine Nebenrolle in dem Schwarz/Weiß-Klassiker. Viel mehr geht es um den Schriftsteller Dr. Johannes Pfeiffer, der seine verpasste Schulzeit nachholen will und sich deshalb als Oberschüler in ein Gymnasium einschleust.

Heinz Rühmann (rechts)
© Filmjuwelen

„Die Feuerzangenbowle" wurde nach seiner Veröffentlichung im Jahr 1944 durchaus kritisch gesehen, da er angeblich die Glaubwürdigkeit des Schulwesens in Zweifel ziehen würde. Heute gilt der Film als unschuldiger Spaß, der wirklich niemandem wehtut. Hauptdarsteller Heinz Rühmann ist als Pfeiffer mit drei F eine komödiantische Wucht und beweist dabei eine unfassbare Spielfreude. Die witzigen Streiche seiner Figur bringen uns Zuschauer zum Lachen und die Lehrkräfte im Film an den Rand des Nervenzusammenbruchs.

IMDb-Wertung: 7,9

Paul Henckels und Hans Leibelt
© Filmjuwelen

Platz #2: „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2" (2011)

Wer wäre nicht gern in Hogwarts zur Schule gegangen? Auch wenn es hier um eine Schule für Hexerei und Zauberei geht, zählt die „Harry Potter"-Reihe zu den legendärsten Filmen über die Schulzeit, die mit ihrem letzten Teil einen krönenden Abschluss fand.

 

Im furiosen Finale „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2" ist Harry längst zu einem gestandenen Zauberer gereift, der sich große Gedanken über seine Zukunft macht. Wer kennt das nicht? In der Realität bekommen wir es allerdings zum Glück nicht mit bösen Mächten wie Lord Voldemort zu tun, müssen dafür aber auch auf sprechende Hüte und fliegende Wunderwesen verzichten.

IMDb-Wertung: 8,1

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2
© Warner Bros.

Platz #1: „Der Club der toten Dichter" (1989)

Es gibt diese Art Filme, die uns zugleich traurig und zuversichtlich werden lassen. „Der Club der toten Dichter" gehört zu dieser Sorte und außerdem zu den besten Filmen der letzten 30 Jahre. Die mitreißende Geschichte eines unkonventionellen Lehrers, der seine Schüler im Jahr 1959 zum selbstständigen Denken und Handeln ermutigt, lässt niemanden kalt. Dass dieser mit seinen Methoden der konservativen Schulleitung ein Dorn im Auge ist, führt bald zu dramatischen Entwicklungen, die die eingeschworene Gemeinschaft der Schüler gefährdet.

 

Das Drehbuch zum Film wurde mit einem Oscar prämiert, was man in jeder Szene nachvollziehen kann. Die vielen Gedichte, die darin zitiert werden, wurden mit absoluter Hingabe inszeniert und geben dem Drama einen tiefgründigen Anstrich. Dazu kommt, dass Robin Williams als Lehrer John Keating eine der besten Leistungen seiner Karriere zeigt. „Der Club der toten Dichter" ist ein Meisterwerk und gehört zweifellos in jede private Filmsammlung.

IMDb-Wertung: 8,1

Robin Williams
© Walt Disney

John Keating aka Robin Williams trägt nicht nur einen ganz besonderen Platz in unseren Herzen, sondern zählte auch als Lehrer zu den letzten seiner Art, wie Robert vom TOBIS Filmclub im folgenden Video zeigt.

 

In DAS SCHÖNSTE MÄDCHEN DER WELT sind es Rapsongs statt Gedichte, die für leuchtende Augen und gespitzte Ohren sorgen. Und das auf der großen Leinwand! Dazu darfst du dich noch über eine romantische Liebesgeschichte und großartige Darsteller freuen. Die neue Komödie gehört schon jetzt zu den absoluten Geheimtipps und hat auf jeden Fall das Zeug dazu, sich auch einen Platz auf der Liste der legendärsten Filme über die Schulzeit zu ergattern.

Möchtest du den Film im Kino sehen?

Folge uns auch auf Facebook, Instagram und YouTube.

DIESEN ARTIKEL WEITERLEITEN