Bad Moms 2

Unangepasste Schönheit: 11 kuriose Fakten über Susan Sarandon

Sie pfeift auf alle Konventionen: Susan Sarandon ist nicht der typische Hollywood-Star. Sie geht lieber auf Demos als auf Partys und bricht in ihren Filmen gerne Tabus. So auch in BAD MOMS 2, in dem Sarandon die spielsüchtige und Sprüche klopfende Mutter von Kathryn Hahn spielt.

BAD MOMS 2 ist nicht nur ein weiterer bunter Mosaikstein in Susan Sarandons Karriere. Sie kann sich auch mit dessen Botschaft identifizieren:

„BAD MOMS 2 handelt von verlorenen Perspektiven und lächerlichen Zielen, die dem Spaß an den Feiertagen im Weg stehen. Gib die Idee auf, dass du alles richtig machen wirst, denn die Chancen darauf stehen schlecht."

Die Komödie läuft aktuell im Kino. Alle Spielzeiten in deiner Nähe findest du mit einem Klick hier. Gleich darunter haben wir für dich 11 kuriose Fakten über Susan Sarandon.

ALLE SPIELZEITEN HIER KLICKEN

Fakt #1 - Familienbande

Susan Sarandon spielt in BAD MOMS 2 keine gewöhnliche Mutter und Oma. Ihre eigene Großmutter war eher konservativ und gerade mal 35 Jahre älter als ihre berühmte Enkelin! OMG!

 

Fakt #2 - Sie liebt mich, sie liebt mich nicht

Susan Sarandon macht sich seit Jahren für die Rechte von Minderheiten stark. In ihrem letzten Kinofilm ALLE FARBEN DES LEBENS ging es um das Thema Geschlechtsidentitäten. Darin spielt sie die lesbische Großmutter von Elle Fanning, die sich im Körper eines Mädchens gefangen fühlt. 2003 trat Susan Sarandon sogar in dem Werbespot "Love is Love is Love" auf, der für die Akzeptanz von Schwulen, Lesben und Transgender wirbt.

Fakt #3 - Stillgestanden!

Nach ihrer Schulausbildung schrieb Susan Sarandon sich an der Catholic University in Washington, D.C. ein und belegte u. a. die Fächer Schauspiel und Militärstrategie. Militärstrategie??? Vielleicht, um bei ihren Protestaktionen besser vorbereitet zu sein? Diese Frau sollte man nicht unterschätzen!

Fakt #4 - Politische Aktivistin

Sarandon ist politisch äußerst aktiv. Ihr Engagement hat sie schon zweimal ins Gefängnis gebracht. 1993 nutzte Sarandon ihre Rolle als Laudatorin bei den Oscars, um gegen die Haftbedingungen von HIV-Infizierten in Guantanamo zu protestieren. Daraufhin wurde sie vom Veranstalter lebenslang für die Oscarverleihung gesperrt.

 

Trotzdem würde sie es immer wieder tun:

„Du gehst zur Oscarverleihung und kannst so viele Menschen erreichen - wie kann man da mit sich leben, wenn man diese Gelegenheit nicht nutzt und seine Stimme erhebt?"

Die Sperre wurde allerdings nie durchgesetzt. Ihre Popularität nutzt Sarandon auch, um sich für Flüchtlinge in Europa zu engagieren. 2016 unterbrach sie extra ihren Besuch der Filmfestspiele in Cannes, um Flüchtlingsunterkünfte in Berlin mit Tischtennisplatten auszustatten und mit den Kindern eine Runde Tischtennis zu spielen. 

Fakt #5 - Relax!

Susan Sarandon ist bekennende Kifferin. Wie sie der Cannabis-Zeitschrift "High Times" verriet, nutzt sie das Kiffen als Entspannungsmethode.

"Andere meditieren oder machen Yoga."

Sie hat sogar zugegeben, bei so gut wie allen Award Shows bekifft zu sein, außer bei den Oscars. Besser ist es, denn sonst wäre sie vielleicht wieder gesperrt worden.

Fakt #6 - Und der Oscar geht an… das Badezimmer

Zum Glück durfte sie an der Verleihung im Jahr 1996 teilnehmen, denn sonst hätte jemand anders ihren Oscar als Beste Hauptdarstellerin für "Dead Man Walking" entgegen nehmen müssen. Im Rennen um die Trophäe schlug Sarandon sogar Konkurrentin und Oscar-Liebling Meryl Streep.

Cool wie sie ist, stellte Sarandon ihren Oscar ins Gästebad. 

Fakt #7 Was lange währt...

Erst mit 41 hatte Susan Sarandon ihren Durchbruch in Hollywood mit „Die Hexen von Eastwick". Ursprünglich sollte sie die Rolle von Cher spielen. Erst am ersten Drehtag erfuhr sie, dass sie die Rolle der prüden Jane spielt - und dafür auch noch lernen muss, Cello zu spielen. Am Ende war es ein Glücksfall, denn wer weiß, ob sie als Alexandra genauso gut beim Publikum angekommen wäre…

Fakt #8 - Susans Männer

Ihr Lieblingsfilm aus ihrer eigenen Filmografie ist „Annies Männer". Ob es damit zu tun hat, dass sie am Set ihren Lebenspartner Tim Robbins kennenlernte? Mit ihm bildete sie immerhin 21 Jahre lang eines von Hollywoods Vorzeigepaaren. Dass er 12 Jahre jünger ist als sie, war ihr total schnuppe. Im Gegenteil, Susan hat eine Vorliebe für jüngere Männer. Der Vater ihrer Tochter, Regisseur Franco Amurri, war ebenfalls 12 Jahre jünger als sie. Susans Affäre Sean Penn war immerhin 14 Jahre jünger und ihren letzten Partner trennten sogar ganze 31 Jahre von ihr.

Fakt #9 - Das Geheimnis ewiger Jugend

Ihre Vorliebe für jüngere Männer hält sie nicht nur im Herzen jung. Dass die 71-jährige Susan Sarandon locker 20 Jahre jünger aussieht, liegt unter anderem an ihrem Liebesleben, wie sie in einem Interview mit der Zeitschrift Gala verriet. Trotzdem hat sie kein Problem, zuzugeben, dass auch an ihr das Älterwerden nicht spurlos vorüber geht:

„Ich kämpfe jeden Tag darum, fit zu bleiben. Das ist anstrengend. Als würde man immer nur bergauf laufen müssen."

Der Kampf scheint sich zu lohnen, wenn wir uns Susans Bild der Marc Jacobs-Kampagne ansehen...

Ein von Susan Sarandon (@susansarandon) gepostetes Foto am <time style=" font-family:Arial,sans-serif; font-size:14px; line-height:17px;" datetime="2016-06-30T18:19:09+00:00">30. Jun 2016 um 11:19 Uhr</time>

Fakt #10 - Auf den Leib geschneidert

Die Rolle der Louise Sawyer in „Thelma & Louise" (1991) schrieb Callie Khouri extra für Susan Sarandon, eine andere Schauspielerin kam nicht in Frage. Eine weise Entscheidung, denn beide Stars - Susan Sarandon UND Geena Davis - durften sich über eine Nominierung als Beste Hauptdarstellerin freuen - ein Phänomen, das bei den Oscars so gut wie nie vorkommt. (So wurden beispielsweise Heath Ledger und Jake Gyllenhaal für BROKEBACK MOUNTAIN zwar beide für einen Oscar nominiert, aber nur Heath Ledger in der Kategorie Bester Hauptdarsteller.)

Seit dem gemeinsamen Dreh verbindet Susan und Geena Davis eine tiefe Freundschaft.

 

Fakt #11 - Goldkehlchen

Susans Vater war Sänger in einer Big Band und sagte ihr von kleinauf, dass sie nicht singen könnte. Für ihre Kultrolle in „The Rocky Horror Picture Show" musste sie also ein Kindheitstrauma überwinden - und bewies, dass sie ihre Stimme keineswegs verstecken muss.  

Erst recht nicht verstecken muss sich Susan Sarandon in ihrem neuen Film BAD MOMS 2. Da ist wieder Frauenpower angesagt! Und woher sollte die wunderbare Kathryn Hahn ihre große Klappe auch haben, wenn nicht von Susan Sarandon? ;-)

 

 

Wo und wann du die Komödie mit Susan Sarandon sehen kannst, erfährst du hier:

ALLE SPIELZEITEN HIER KLICKEN!

 

Bildrechte: Fox, Warner

DIESEN ARTIKEL WEITERLEITEN