Der Stern von Indien

Wer spielt eigentlich wen in DER STERN VON INDIEN?

Ein Film steht und fällt mit seinen Darstellern. Erst recht, wenn es um bekannte Persönlichkeiten geht, die sie verkörpern sollen. In dieser Hinsicht brauchte sich Regisseurin Gurinder Chadha bei ihrem neuen Werk DER STERN VON INDIEN keine Sorgen zu machen, denn für das Historiendrama konnte sie auf eine exzellente Besetzung zurückgreifen.

Für DER STERN VON INDIEN setzte die „Kick it like Beckham“-Regisseurin auf eine effektive Mischung aus erfahrenen Akteuren und authentischen Talenten, die es verstehen, ihren realen Vorbildern erfolgreich neues Leben einzuhauchen...

Hugh Bonneville ist Lord Louis Mountbatten

Der Onkel von Prinz Philip, Lord Mountbatten und 1. Earl von Burma, kurz „Dickie”, war britischer Admiral, letzter Vizekönig von Indien sowie erster Generalgouverneur Indiens nach der Teilung und Generalstabschef des Vereinigten Königreichs aus dem Adelsgeschlecht Battenberg. Wegen des innenpolitischen Drucks während des Ersten Weltkrieges hatte sich das englische Königshaus auch namentlich von ihrer deutschen Abstammung entkoppelt. Aus Battenberg wurde Mountbatten und aus dem Haus Sachsen-Coburg und Gotha wurde das Haus Windsor. Dickie versuchte, Prinz Philip und Königin Elizabeth dazu zu bringen, den Namen der Königsfamilie in Mountbatten zu ändern, um den Status seines Familiennamens zu erhöhen. Queen Mary und Winston Churchill überzeugten Königin Elizabeth jedoch vom Gegenteil und sie blieb beim Haus Windsor.

Trotz der eher geringen Ähnlichkeit mit dem realen Vorbild, verleiht Hugh Bonneville seinem Charakter ein großes Maß an Glaubwürdigkeit und Menschlichkeit.

Bereits in der britischen Serie „Downton Abbey“ verkörperte er einen englischen Lord, was ihm eine Nominierung für den Golden Globe Award und zwei für den Emmy einbrachte. Dieses Image half Bonneville sehr dabei, auch diesen Vertreter der Königsfamilie glaubhaft anzulegen. Lord Mountbatten ist quasi eine höher gestellte Version seiner Figur des Earl of Grantham, nur eben im heißen Indien statt im eher kühlen England.

Hugh Bonneville ist also die perfekte Besetzung und lässt keinen Zweifel an seiner Darstellung, auch wenn Schauspielkollege Greg Wise in der Netflix-Serie „The Crown“ dem historischen Vorbild rein äußerlich vielleicht etwas näher kam.

Lord Mountbatten starb übrigens im Jahr 1979 zusammen mit drei anderen Menschen bei einem Bombenattentat der Provisional Irish Republican Army (IRA).

Gillian Anderson ist Lady Edwina Mountbatten

Optisch wesentlich näher am Original ist Akte X-Star Gillian Anderson, wie diese Aufnahmen eines Treffens mit Mahatma Gandhi zeigen.

Dame Edwina Cynthia Annette Ashley wurde 1901 als älteste Tochter von Sir Wilfred William Ashley, dem späteren 1. Baron Mount Temple, und dessen Ehefrau, der Bankierstochter Amalia Mary Maud Cassel, im Schloss Broadlands bei Romsey geboren. Am 18. Juli 1922 heiratete Lady Edwina in London Lord Louis Mountbatten.

Wie DER STERN VON INDIEN zeigt, beriet und unterstützte die selbstbewusste Frau von Lord Mountbatten ihren Ehemann bei seinen schwierigen, politischen Entscheidungen. Was im Film nur angedeutet wird: Beide führten insbesondere in den 1930er Jahren eine offene Beziehung und hatten Affären mit Personen beiderlei Geschlechts. Bekannt ist die Affäre von Lady Mountbatten mit dem ersten indischen Ministerpräsidenten Jawaharlal Nehru, Vater der späteren indischen Premierministerin Indira Gandhi.

Lady Mountbatten starb 1960 im Alter von 58 Jahren überraschend auf einer Wohltätigkeitsreise.

Michael Gambon ist General Hastings Ismay

Hastings Lionel Ismay wurde im Laufe seiner Militär- und Politikkarriere mit so einigen bedeutungsvollen Aufgaben betraut. 1887 in Indien geboren, trat er mit 18 Jahren der britischen Armee bei. Dort arbeitete er sich stetig nach oben und diente im Zweiten Weltkrieg sogar dem damaligen Premierminister Winston Churchill als Stabschef. Hier sind beide auf einem Gruppenfoto am Tag von Deutschlands Kapitulation im Jahr 1945 zu sehen. (Ismay hinten rechts; Churchill vorne, zweiter von rechts).

Nach dem Ende des Krieges schied er im Rang eines Generals aus der Armee aus und wurde schließlich zum Stabschef von Lord Louis Mountbatten ernannt. 1947 wurde er adelig gesprochen und durfte sich fortan Baron Ismay nennen. Ein Höhepunkt seiner Karriere war sicherlich die Ernennung zum ersten NATO-Generalsekretär. Ein Amt, das Ismay von 1952 bis 1957 ausfüllte.

Mit Michael Gambon holte sich Regisseurin Chadha einen „alten Hasen“ des Schauspielgeschäfts für die Rolle von Hastings Ismay ins Boot. Er dient Lord Mountbatten als Stabschef und hat dabei eine strikte Vorstellung von der Zukunft Indiens.

Der heute 76-jährige kann bereits auf über 50 Jahre Theater- und Filmerfahrung zurückblicken. Zu seiner Filmographie darf er Werke wie „Sleepy Hollow“ (1999), THE BOOK OF ELI (2010) und „The King's Speech“ (2010) zählen. Berühmt wurde er jedoch mit der Rolle des Zauberers Albus Dumbledore, den er in insgesamt 6 Filmen der „Harry Potter“-Reihe verkörperte.

Simon Callow ist Cyril Radcliffe

Cyril Radcliffe war ein britischer Rechtsanwalt und Publizist, dem die undankbare Aufgabe erteilt wurde, die Grenze zwischen Indien und Pakistan zu ziehen. Mit der sogenannten „Radcliffe-Linie“ erlangte er traurige Berühmtheit, weshalb er auch das Honorar für seine Arbeit ablehnte. Der ehemalige Oxford-Student reiste nach der Grenzziehung zurück nach Großbritannien und setzte dort seine Anwaltskarriere fort. Zudem war er maßgeblich an der Reformierung des britischen Steuersystems beteiligt. Cyril Radcliffe starb im Jahr 1977 im Alter von 78 Jahren. Die fatalen Auswirkungen seiner Grenzziehung beschäftigten ihn bis zu seinem Tod.

In DER STERN VON INDIEN schlüpft der Darsteller Simon Callow in die Rolle von Radcliffe.

Callow wirkte gleich in zwei Filmen mit, die den Oscar als Bester Film gewinnen konnten. Sein Kinodebüt „Amadeus“ (1984) und die Komödie „Shakespeare in Love“ (1998) sind jedoch nicht die einzigen Klassiker in der Vita des britischen Schauspielers. Unvergessen bleibt sein Auftritt als kauziger Hochzeitsgast Gareth in „Vier Hochzeiten und ein Todesfall“ (1994), für den er von Kritikern große Anerkennung erntete.

Neeraj Kabi ist Mahatma Gandhi

Eigentlich bedarf es keiner Vorstellung Mahatma Gandhis, denn der pazifistische Freiheitskämpfer gehört zu den bedeutsamsten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Im Zuge seiner Unabhängigkeitsbewegung hatte er mit Hilfe von gewaltfreiem Widerstand und Hungerstreik maßgeblichen Anteil an der erlangten Souveränität Indiens. Unvergessen bleibt sein berühmter Salzmarsch im Jahr 1930, bei dem er mit 78 seiner Anhänger innerhalb von 24 Tagen 388 Kilometer zum Arabischen Meer lief, um gegen das Salzmonopol der Briten zu protestieren.

Sein Einsatz für Menschenrechte und Freiheit brachte ihm insgesamt 12 Nominierungen für den Friedensnobelpreis ein und machte ihn zu einem Idol für Millionen von Menschen. Eine große Ehre also für den indischen Schauspieler Neeraj Kabi, der in DER STERN VON INDIEN Gandhi verkörpert und diesem zum Verwechseln ähnlich sieht.

Am 30. Januar 1948 wurde Mahatma Gandhi von dem fanatischen Hindu Nathuram Godse erschossen. An seiner Beerdigungszeremonie nahmen Hunderttausende von Menschen teil, was von Regisseur Richard Attenborough im 8-fach mit dem Oscar ausgezeichneten Film „Gandhi" eindrucksvoll in Szene gesetzt wurde. Die Hauptrolle spielte damals Ben Kingsley!

Tanveer Ghani ist Jawaharlal Nehru

Der 1889 geborene Nehru begann seine politische und aktivistische Karriere als Privatsekretär von Mahatma Gandhi im Jahr 1917. Sein Vorgesetzter und Mentor hatte maßgeblichen Einfluss auf die Entwicklung Nehrus, weshalb dieser ebenfalls bald durch zivilen Ungehorsam auffiel, um gegen die britische Kolonialverwaltung zu protestieren.

1930 wurde er zum Vorsitzenden des Indischen Nationalkongresses gewählt und vertrat diesen auch 1946 bei den Verhandlungen über die Unabhängigkeit Indiens, was natürlich auch in DER STERN VON INDIEN thematisiert wird.

Nach der Teilung Indiens wurde Nehru zu dessen erstem Ministerpräsidenten und gleichzeitig zum Außenminister ernannt. Aber auch privat sorgte er für Aufsehen, als er, wie oben bereits erwähnt, eine Affäre mit Lady Mountbatten gehabt haben soll.

Als Nehrus Darsteller verpflichtete Gurinder Chadha den britisch-asiatischen Schauspieler Tanveer Ghani, den sie bereits in ihren früheren Filmen „Picknick am Strand“ und „Kick it like Beckham“ besetzte.

Denzil Smith ist Muhammad Ali Jinnah

Als Vertreter der Muslime verhandelte Jinnah ebenfalls mit Lord Mountbatten, Gandhi und Nehru um die Zukunft Indiens. Dabei gehörte er zuvor selbst zum liberalen und demokratischen Indischen Nationalkongress, den er jedoch 1920 nach Differenzen mit Gandhi verließ. Noch im gleichen Jahr wurde er zum Präsidenten der Muslimliga ernannt und setzte sich fortan für die Rechte der Muslime ein. Bei den Verhandlungen in Indien pochte Jinnah auf Pakistan als eigenständigen muslimischen Staat. Ein Ziel, das er 1947 schließlich auch erreichte. Lange konnte er seinen Erfolg allerdings nicht genießen, da er bereits ein Jahr darauf an einer Kombination aus Tuberkulose und Lungenkrebs verstarb.

Der Inder Denzil Smith („Best Exotic Marigold Hotel“) übernimmt in DER STERN VON INDIEN die überzeugende Darstellung Jinnahs. Dessen wichtige Gespräche mit den Mountbattens lässt Regisseurin Gurinder Chadha im Film selbstverständlich auch nicht aus.

Pakistan ehrt Jinnah heute als „Vater der Nation“. Sowohl sein Geburts- als auch sein Todestag gelten als Nationalfeiertage.

Lily Travers ist Lady Pamela Hicks

Lady Pamela Hicks, die Tochter von Lord und Lady Mountbatten, wurde 1929 geboren und ist übrigens die einzige Person aus dem Film, die von den damaligen Geschehnissen im Jahr 1947 noch berichten könnte. Die heute 88-jährige tat dies auch tatsächlich in ihren Memoiren, die sie 2007 veröffentlichte. Das Vorwort zum Buch schrieb ihre jüngste Tochter, die den vielsagenden Namen India trägt. Hier sind die beiden gemeinsam zu sehen.

Als jüngstes Mitglied des Ensembles von DER STERN VON INDIEN ist Lily Travers noch nicht lange als Schauspielerin unterwegs. Erste Erfahrungen sammelte sie mit kleinen Nebenrollen in „Kingsman: The Secret Service“ (2014) und „Ein ganzes halbes Jahr“ (2016). Vor ihren erfahreneren Kollegen im Film braucht sie sich jedoch keineswegs zu verstecken. Als sensible Tochter der Mountbattens, die das Land Indien neugierig erkundet, gelingt ihr gekonnt die Balance zwischen Zerbrechlichkeit und Anmut.

Ab sofort kannst du dich von der Darstellerriege in DER STERN VON INDIEN auf der großen Leinwand überzeugen.

Alle Spielzeiten hier klicken!

Neben den historischen Figuren tauchen darin aber auch fiktive Charaktere auf, wie das Liebespaar Jeet und Aalia, das von Manish Dayal und Huma Qureshi gespielt wird. Schon der Trailer zum Film verspricht beeindruckendes Schauspielkino.

Folge uns dazu auch auf Facebook, Instagram und YouTube.

 

Bildrechte: Netflix, Warner Home Video, Studiocanal