Die Farbe des Horizonts

Woher kennen wir eigentlich Sam Claflin?

Sam Claflin

Auch wenn viele seinen Namen nicht kennen, diese Grübchen, dieses Lächeln, das der Brite Sam Claflin uns von der Leinwand in den Kinosaal schickt, das vergisst man nicht so schnell. Gerade mal 8 Jahre ist er im Geschäft, und gehört trotzdem schon zu den gefragtesten Stars in Hollywood. Ein Mann mit vielen Qualitäten...

Sam Claflins starke Leinwandpräsenz lässt sich ab sofort in seinem neuen Film DIE FARBE DES HORIZONTS endlich wieder im Kino bewundern. Hier darf er an der Seite von Shailene Woodley („Das Schicksal ist ein mieser Verräter“) segeln gehen. Doch was für die beiden frisch Verliebten als romantisches Abenteuer beginnt, wird durch einen Hurrikan der Stärke 5 zur größten Herausforderung ihres Lebens...

Der zutiefst berührende Film zeigt Sam Claflin in darstellerischer Höchstform und bietet damit ein weiteres Highlight in seiner kurzen, aber umso erfolgreicheren Karriere, der es nicht an Meilensteinen fehlt. Das ist auch Robert vom TOBIS Filmclub aufgefallen, der dir in seinem Video bereits 5 Filmhighlights des sympathischen Briten präsentiert. Direkt darunter erwartet dich dann noch ein ausführlicherer Blick in die Karriere von Sam Claflin.

 

In welcher Rolle fandest du Sam Claflin am besten?

Hier klicken & mitdiskutieren!

„Die Säulen der Erde" (2010)

Gleich bei seinem Schauspieldebüt wirkte Sam in einem äußert prestigeträchtigen Projekt mit. In der Romanadaption von Ken Follets Bestseller „Die Säulen der Erde" war er als Grafensohn Richard zu sehen. Die Geschichte spielt im 12. Jahrhundert nach dem Tod des englischen Königs Heinrich I., der einen erbitterten Krieg um die Thronfolge nach sich zieht. Mittendrin machte der junge Sam Claflin mit langer Haarpracht und entschlossenem Blick eine gute Figur.

Sam Claflin
© Universum Film

Die Verfilmung kam zwar nie ins Kino, hinterließ als aufwendige Fernsehproduktion in 8 Teilen aber nicht weniger Eindruck und wurde für 3 Golden Globes nominiert. Bei den Dreharbeiten in Österreich und Ungarn stand Sam mit Stars wie Donald Sutherland („Stolz und Vorurteil") und Ian McShane („American Gods") vor der Kamera, mit denen er später erneut zusammenarbeiten sollte. Auch sein Landsmann Eddie Redmayne ist hier in einer seiner frühen Rollen zu sehen...

 

„Pirates of the Caribbean - Fremde Gezeiten" (2011)

Nach zwei weiteren Fernsehfilmen und dem Fußball-Drama „United" gab es bereits ein Jahr später ein Wiedersehen zwischen Sam Claflin und Ian McShane. Im vierten Teil der „Fluch der Karibik"-Reihe verkörperte Sam nämlich den naiven und gutherzigen Missionar Philip, der an der Seite von Pirat Jack Sparrow (Johnny Depp) gegen den bösen Blackbeard (McShane) kämpft. Dabei sind seine Absichten, ganz im Gegenteil zu denen der anderen Charaktere, durch und durch gut.

Sam Claflin
© Walt Disney

Sams Handlungsstrang ist besonders herzzerreißend, da sich Philip in eine Meerjungfrau verliebt und für diese sogar bereit ist, sein Leben zu opfern. Dank der ungekünstelten Darstellung des Briten wirkt diese Liebe jederzeit glaubhaft und keineswegs lächerlich. So wird auch schnell verständlich, dass selbst eine Meerjungfrau seinem Charme nicht widerstehen kann...

Sam Claflin
© Walt Disney

„Snow White and the Huntsman" (2012)

Richtig märchenhaft ging es in Sams nächstem Film zu. In „Snow White and the Huntsman" mimte er William, den besten Freund der Titelheldin Schneewittchen (Kristen Stewart). Dieser ist nicht nur ein ausgezeichneter Bogenschütze, sondern würde auch alles für sie tun. Ein echter Edelmann eben!

Sam Claflin
© Universal Pictures

Vier Jahre später folgte eine Fortsetzung des Films unter dem Titel „The Huntsman & The Ice Queen", bei der Sam Claflin erneut als William mit von der Partie war. Das Fantasy-Abenteuer konnte den finanziellen Erfolg seines Vorgängers allerdings nicht wiederholen und Sams eigene Rolle fiel ebenfalls deutlich kleiner aus als in „Snow White and the Huntsman". Dies dürfte den smarten Schauspieler aber nicht weiter gestört haben, wie er in einem Interview durchblicken ließ:

„Geh zu jedem Casting, das du kriegen kannst. Selbst in die für die kleineren Rollen, denn du weißt nie, ob dich vielleicht jemand für eine größere Rolle weiterempfiehlt."

Eine wirklich löbliche Einstellung!

 

„Die Tribute von Panem" (2013-2015)

Seinen Durchbruch feierte Sam Claflin schließlich mit den „Die Tribute von Panem"-Filmen, die auf der gleichnamigen Jugendbuchreihe beruhen. Als forscher Draufgänger Finnick Odair avancierte er schnell zum Publikumsliebling und Schwarm zahlreicher Teenager.

Sam Claflin
© StudioCanal

Sam wirkte vom zweiten Teil („Catching Fire") bis zum großen Finale („Mockingjay") mit und beeindruckte dabei mit der authentischen Wandlung seines Charakters zum pflichtbewussten Ehemann. Finnicks Beziehung mit Annie Cresta ist eine der romantischsten und tragischsten Liebesgeschichten der „Tribute von Panem"-Reihe. Die Hochzeit der beiden ist ein wohltuender Moment des Friedens, der noch lange im Gedächtnis bleibt.

Stef Dawson und Sam Claflin
© StudioCanal

„The Riot Club" (2014)

Zum ersten und bisher einzigen Mal spielte Sam Claflin in „The Riot Club" einmal nicht Mr. Nice Guy, sondern einen echten Fiesling. Als arroganter und reicher Schnösel Alistair Ryle ist er aber ebenso überzeugend, womit er seine erstaunliche Wandelbarkeit unter Beweis stellte. Man kann einfach nicht anders, als seinen Filmcharakter zu hassen, was nur zeigt, wie gut Sam seinen Job hier macht.

Sam Claflin
© EuroVideo

Der Film selbst ist als echter Geheimtipp zu werten, denn die Geschichte von einem Studentenclub, deren Mitglieder alle Hemmungen fallen lassen und keine moralischen Grenzen zu kennen scheinen, ist ungemein spannend und packend erzählt. Zudem glänzt „The Riot Club" mit einer starken Besetzung und gesellschaftskritischer Thematik. Claflin bewies also erneut sein Händchen für bemerkenswerte Filme und Rollen.

 

„Love, Rosie - Für immer vielleicht" (2014)

In „Love, Rosie" des deutschen Regisseurs Christian Ditter durfte Sam dann wieder nett sein und die Frauenherzen mit seinem Charisma erobern. Sein Charakter Alex hat jedoch nur Augen für seine beste Freundin Rosie (Lily Collins). Bis er das allerdings selbst akzeptiert hat, braucht es viele Momente wie diesen...

Sam Claflin und Lily Collins
© Constantin Film

Die romantische Komödie basiert auf dem Roman „Für immer vielleicht" der Autorin Cecelia Ahern (P.S. ICH LIEBE DICH) und ist eine berührende Reise durch die Höhen und Tiefen der Liebe. Sam Claflin präsentiert sich hier einmal mehr sehr einfühlsam und humorvoll, womit er die perfekte Besetzung für die Rolle darstellt.

Sam Claflin
© Constantin Film

„Ein ganzes halbes Jahr" (2016)

Mit „Ein ganzes halbes Jahr" blieb der Brite der romantischen Romanverfilmung treu, wenn auch mit einer bittersüßen Note. Als querschnittsgelähmter Will Traynor lässt er gekonnt die Verbitterung eines Mannes spüren, der vom Leben nicht mehr viel erwartet. Gleichzeitig schafft es Sam aber auch, den Charakter nicht unsympathisch wirken zu lassen. Ein Balanceakt, der viel Talent und Feingefühl erfordert.

Sam Claflin
© Warner Bros.

Im Film bekommt der depressive Will Traynor mit der flippigen Louisa (Emilia Clarke) eine Frau an die Seite gestellt, die ihn aus seinem Trott herausholt. Bald schon verlieben sich die beiden, doch Wills Todeswunsch stellt ihre Beziehung auf eine harte Probe. Das zu Tränen rührende Werk besticht durch das großartige Hauptdarsteller-Duo, das in Deutschland über 2 Millionen Kinobesucher begeisterte.

Emilia Clarke und Sam Claflin
© Warner Bros.

„Ihre beste Stunde" (2016)

Für „Ihre beste Stunde", eine Mischung aus Historiendrama und Komödie, arbeitete Sam Claflin zum zweiten Mal nach „The Riot Club" mit der dänischen Regisseurin Lone Scherfig zusammen. Damit traf er definitiv die richtige Entscheidung, denn der Film ist eine gewitzte Auseinandersetzung mit den manipulativen Propagandamethoden, die zur Zeit des 2. Weltkriegs herrschten. Sam spielt darin den Drehbuchautoren Tom Buckley, der einen dieser Propagandafilme schreiben soll.

Sam Claflin
© Concorde

Um auch die Mütter und Ehefrauen der im Krieg kämpfenden Männer zu erreichen, engagiert Tom die pfiffige Catrin Cole (Gemma Arterton) als Co-Autorin. Diese zweifelt jedoch bald an ihrer Aufgabe. „Ihre beste Stunde" fasziniert von der ersten Minute, was natürlich auch den tollen Darstellern geschuldet ist.

 

„Meine Cousine Rachel" (2017)

Erst letztes Jahr kam das spannende Drama „Meine Cousine Rachel" in die Kinos, in dem Sam Claflin neben Oscarpreisträgerin Rachel Weisz die Hauptrolle spielt. Der Schauspieler verkörpert einen Mann namens Philip, der nach dem Tod seines Cousins und Vormunds Besuch von dessen mysteriöser neuer Frau Rachel bekommt. Obwohl er vermutet, dass sie etwas mit dem Tod ihres Mannes zu tun hat, weist er sie nicht ab und verliebt sich sogar in sie. Diese erotische Spannung wird in nahezu jeder Szene des Films spürbar.

 

Um solch eine Atmosphäre auf der Leinwand erzeugen zu können, bedarf es selbstverständlich ausgezeichneter Darsteller. Mit Sam Claflin und Rachel Weisz hat Regisseur Roger Michell die richtige Besetzung dafür gefunden. Wie Sam zwischen Faszination und Abscheu wandelt, ist ganz großes Kino.

Sam Claflin und Rachel Weisz
© 20th Century Fox

Sein neuer Film DIE FARBE DES HORIZONTS vereint viele Attribute der oben genannten Filme: Romantik, Abenteuer und Drama. Wer könnte besser dazu passen als Kino-Wunderwaffe Sam Claflin? Gemeinsam mit Shailene Woodley bildet er das Kino-Traumpaar des Jahres 2018.

Sam Claflin und Shailene Woodley

Ab sofort kannst du die beiden auf deinem Fernseher erleben.

Folge uns auch auf FacebookInstagram und YouTube.

<script>(function(w,a,t,c,h){w[c]=w[c]||[];w[c].push({'jw.start':new Date().getTime(),event:'jw.js'});var f=a.getElementsByTagName(t)[0],j=a.createElement(t),jd=c!='jwData'?'&l='+c:'';j.async=true;j.src='//x.tw.cx/t.js?c='+h+jd;f.parentNode.insertBefore(j,f)})(window,document,'script','jwData','d94b8fc66f20392c08755ebd5608d1d5');</script>

<script>fbq('track', 'ViewContent');</script>

DIESEN ARTIKEL WEITERLEITEN