Bad Moms

5 Karriere-Highlights von „Bad Moms“-Star Mila Kunis

Mit erst 33 Jahren hat BAD MOMS-Star Mila Kunis hoffentlich noch eine sehr lange Schauspielkarriere vor sich. Einige grandiose Leistungen hat sie aber schon jetzt vorzuweisen: hier kommen fünf ihrer Rollen, die uns mit Sicherheit in Erinnerung bleiben werden…

„Black Swan“

In Darren Aronofskys Psycho-Horrortrip „Black Swan“ wird Mila Kunis als Balletttänzerin zur ärgsten Konkurrentin von Natalie Portman, die für diese Rolle einen Oscar bekam. Doch Mila versteht es, ihre Zeit auf der Leinwand für einen furiosen Auftritt zu nutzen - ihre wohl beste dramatische Leistung, die hochverdient auch mit einer Golden-Globe-Nominierung für die beste weibliche Nebenrolle bedacht wurde. Im Casting für die Rolle der verführerischen, mysteriösen und gemeingefährlichen Lily konnte sich Mila gegen namhafte Konkurrenz durchsetzen, darunter Blake Lively („O.C., California“) und Eva Green („Casino Royal“). Nach einem Videochat mit Regisseur Aronofsky ergatterte Kunis den Part. Zur Vorbereitung nahm sie Tanzunterricht und trainierte drei Monate lang fünf Stunden täglich. Die harte Arbeit hat sich gelohnt! 

 

„Freunde mit gewissen Vorzügen“

In der erfrischend spritzigen Komödie „Freunde mit gewissen Vorzügen“ zeigt sich Mila Kunis in beschwingter Hochform und feuert mit ihrem Leinwandpartner Justin Timberlake Dialogsalven in höchstem Tempo ab. Als Sex-Freundin, bei der irgendwann doch echte Gefühle aufkommen, glänzt Kunis durch ihren natürlichen Charme - und an die wunderbare Chemie zwischen Timberlake und ihr kommen sowieso nur wenige andere Kinopärchen heran.

 

„The Book of Eli“

Auf der großen Leinwand fiel Mila mit diesem Film zum ersten Mal auch einem größeren Publikum jenseits des Fernsehens auf. Im Endzeit-Thriller „The Book of Eli“ spielt sie Solara, ein unsicheres, verängstigtes Mädchen, dem man in der düsteren Welt der Zukunft kaum Überlebenschancen einräumt. Doch an der Seite des Titelhelden (wortkarg gespielt von Oscarpreisträger Denzel Washington) entwickelt sie sich zu einer starken Frau, die sich kämpferisch ihren Ängsten stellt und schließlich sogar ihrem kampferprobten Gefährten das Leben rettet. So wird die Nebenfigur zum optimistischen Herzstück des ansonsten nicht nur visuell beeindruckend düsteren Films. 

„Die wilden Siebziger“

In der erfolgreichen Sitcom spielt Mila Kunis neben ihrem heutigen Ehemann Ashton Kutcher und Stars wie Topher Grace oder Laura Prepon das Nesthäkchen in einer Gruppe gelangweilter Jugendlicher aus Wisconsin. Als oberflächliche, ziemlich zickige und nur auf sich selbst fixierte Jackie (die obendrein eine echt schrille Stimme hat) ist sie im Prinzip eine komplette Nervensäge. Doch Kunis verleiht der zunächst recht eindimensionalen Figur im Verlauf der acht Jahre der Serie eine erstaunliche Tiefe. Denn trotz ihres guten Aussehens ist Jackie nämlich nicht gerade beliebt und dadurch sehr einsam, weshalb der Freundeskreis um Eric, Donna, Kelso und die anderen ihr schon bald die Welt bedeutet. Wenn Jackie am Ende der Serie ***VORSICHT SPOILER*** ausgerechnet mit Außenseiter Fez (Wilmer Valderrama) zusammenkommt und sich damit gegen ihren Traum vom Millionär und vom Leben in Saus und Braus entscheidet, wird die Drehbuchvolte ins Bodenständige erst durch Kunis‘ einfühlsame Darstellung glaubhaft.

 

„Family Guy“

Mila Kunis als unbeliebte und unattraktive Außenseiterin, über die sich alle lustig machen? Vor der Kamera kann man sich das kaum vorstellen, aber in Seth MacFarlanes („Ted“) populärer Zeichentrickserie „Family Guy“ leiht Kunis genau solch einer Person sehr überzeugend im englischen Original ihre Stimme: Meg Griffin ist die Tochter des Titelhelden und kommt weder in der Schule noch bei der eigenen Familie sonderlich gut an. Die Verlorenheit des schwarzen Schafs bringt die auch als Sprecherin brillierende Schauspielerin so facettenreich und feinfühlig zum Ausdruck, dass man zuweilen ganz vergisst, dass sich hinter der grauen Maus ein mehrfach zur Sexiest Woman Alive gekürter Star wie Kunis verbirgt.

Mit Sicherheit wird uns Mila Kunis auch in BAD MOMS in Erinnerung bleiben. Dafür passt ihr die Rolle einfach zu gut und nicht zuletzt ist der Film ein Megaerfolg an den Kinokassen. Schon jetzt wird hinter vorgehaltener Hand gemunkelt, dass ein zweiter Teil sehr wahrscheinlich ist. Aber überzeug dich selbst.